Gib Covid keine Chance – Was wichtig ist – in 5 Minuten

Gib Covid keine Chance - was wichtig ist

Gib Covid keine Chance –  Was wichtig ist – in 5 Minuten

Gemeinsam, gesund und zügig aus dem Lockdown

Warburg 6. Februar 2021

Warum es gerade jetzt so wichtig ist sich selbst und andere zu schützen.

Abstand und Hygienemaßnahmen, sowie die (Mund-Nasen-Bedeckung) sind dabei unverzichtbar.

Aktuell ist die Gefahr an einer Coronainfektion zu sterben in Deutschland besonders hoch!

Die Statistik der Verstorben (Durchschnitt der letzten 7 Tage) in Abhängigkeit der Neuinfektionen (Durchschnitt der letzten 7 Tage) macht das besonders deutlich.

Corona - Sterberate der Neuinfektionen

Da der Tod bekanntlich verzögert eintritt, wird dieser Umstand im nachfolgenden Diagramm  berücksichtigt.

Das heißt, hier werden die aktuellen Todeszahlen (Durchschnitt der letzten 7 Tage) in Abhängigkeit und Relation der Neuinfektionen vor 14 Tagen dargestellt.

Das Ergebnis ist allerdings nicht weniger dramatisch.

Sterberate zu Neuinfektionen vor 14 Tagen

Deutschland ist einer der Spitzenreiter in Sachen Sterbequote!

Die Gefahr an einer Coronainfektion zu sterben ist aktuell in Deutschland statistisch wesentlich höher, als in England und Portugal und mehr als doppelt so hoch, als im europäischen und weltweiten Durchschnitt.

Deutschland liegt aktuell auf Platz 2.

Corona - Sterberate 05.02.2021

Im September 2020 lag die Sterberate in Deutschland noch bei ca. 0,4 Prozent. Das heißt, je 250 Infizierte gab es einen Toten.

Sterberate September 2020

Im Januar 2021 – also aktuell – haben wir ca. 10 mal so viele Neuinfektionen.

Wir haben aber nicht 10 mal so viel – sondern über 120 mal so viele Tote! Das heißt, je 250 Infizierte gibt es jetzt 12 Tote.

Sterberate Januar 2021

Zudem sterben immer mehr Menschen in Deutschland an Covid-19 ohne intensivmedizinische Versorgung.

Im September verstarben die meisten Infizierten noch in Intensivstationen. Aktuell sterben immer mehr Menschen in Deutschland ohne intensivmedizinische Versorgung.

Laut den RKI Berichten und Intensivmeldungen verstarben im Januar knapp 6.000 Menschen in Verbindung mit Covid-19 in Intensivstationen.

Insgesamt verstarben im Januar allerdings 23.874 Menschen in Verbindung mit Covid-19.

Das bedeutet, dass von 4 Verstorbenen nur einer intensivmedizinisch versorgt wurde.

Dreiviertel der Infizierten starben woanders.

Covid-19 Verstorbene

Patientenschützer sehen darin bereits die Gefahr einer versteckten Triage.

Sie befürchten, dass viele Erkrankte nicht die notwendige medizinische Versorgung erhalten, die sie dringend bräuchten und ihrem Schicksal überlassen werden, obwohl die stationäre Einweisung nachweislich alternativlos die beste Handlungsoption ist.

Im Januar waren durchschnittlich in etwa 5.000 Intensivplätze mit Covid-19 Patienten belegt. Im Durchschnitt waren ca. 4.000 Plätze frei was deutlich macht, dass unser Gesundheitssystem bereits nach 2 Wochen kollabiert wäre, wenn man allen Infizierten den intensivmedizinischen Weg erschlossen hätte.

Nach dem DESTATIS Dossier zur COVID-19 Pandemie 01/2021 starben in 2020

40.973 mehr Menschen als im Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre.

Aktuell haben wir bereits über 60.000 Tote.

Die Särge eng aneinandergereiht würden über 11 Fußballfelder füllen. Hintereinander sind das über 120 km – analog der Strecke München / Regensburg.

Zu jedem gehört ein Mensch mit einem Schicksal und eine Familie die um ihn trauert.

Es ist also aktuell wichtiger den je, sich selbst und andere zu schützen!

Als unsere Restaurants & Hotels Mitte Mai 2020 wieder öffnen durften, hatten wir durchschnittlich ca. 700 Neuinfektionen und um die 70 Tote zu verzeichnen.   

Aktuell sind die Zahlen – trotz Lockdown – noch weit über 10 mal so hoch!

Es ist noch nicht unter Kontrolle und es wird wohl nicht so schnell vorbei sein.

Covid-19 kann nur solange bestehen, wie es ständig weiter geben.

Statt die Fehler und mögliche Verursacher der Vergangenheit zu eruieren ist es wesentlich zielführender Ideen, Möglichkeiten und Wege für die Zukunft zu erschließen.

Weil wir es als Gesellschaft im Ganzen nicht gemeinsam hinbekommen haben, uns und andere zu schützen, müssen Staat und Regierung eingreifen.

Das macht Niemand gern und im Großen und Ganzen machen alle ihre Sache gut.

Ich persönlich bin froh keine derartigen Entscheidungen treffen zu müssen.

Einer von Tausend

Wenn einer von Tausend nicht auf sich acht gibt müssen alle in den Lockdown.

Einer von Tausend entspricht 100 von 100.000, dem Inzidenzwert 100.

Es würde also sehr viel helfen den einen von Tausend richtig zu informieren und zu überzeugen gut auf sich aufzupassen und sich und andere nicht zu infizieren.

Es geht dabei nicht darum mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, den man dringend braucht, wenn man den Virus und die Pandemie besiegen will.

Hier ist gute Aufklärung und Überzeugsarbeit angezeigt.

Wenn wir alle gemeinsam 3 Wochen auf uns acht geben, rücken die ersehnten Öffnungen von Schulen & KiTas, Sportaktivitäten, Friseur- und Restaurantbesuche, Hochzeits- und Geburtstagfeier, Events, Stadt- und Schützenfeste und vieles mehr, was wir vermissen  wieder in greifbare Nähe.

Und diejenigen, denen es egal ist, die es nicht so dramatisch finden, nicht an Corona  glauben oder andere Gründe haben und aufführen, sind herzlich eingeladen einfach mal 3 Wochen mitzumachen um ihr Ziel – die Freiheit – so schnell wie möglich zu erreichen.

Die Kanäle, die für Demos genutzt werden, kann man genauso gut zur Aufklärung nutzen, soweit man an einem schnellen Ende der Einschränkungen wirklich interessiert ist.

Es ist doch ein patriotisches Ziel unser Land beschwerdefrei zu machen.

Dazu brauchen wir Alle – und nur Alle zusammen können es schaffen.

Aufklärung kann helfen

Mit allen bekannten Nachrichtensendern werden knapp 20 Millionen Menschen bzw. Haushalte erreicht.

Lebenswichtige  Informationen einfach im Internet bereitzustellen und an die Nachrichtensender zu übermitteln ist wohl derzeit der einfachste und bequemste Weg.

Das reicht allerdings bei weitem nicht aus um 100 Prozent der Bevölkerung umfassend zu informieren und zu motivieren sich selbst zu schützen.

Davon auszugehen, alle Bürger würden sich die benötigten Informationen im Fernsehen oder Internet schon irgendwie selbst beschaffen ist ziemlich naiv.

Wir müssen sie ihnen bringen.

Ein großer Teil schaut keine Nachrichten. Hier sind andere Kanäle gefragt.

Ein Teil informiert sich nicht im Internet – Viele haben gar keins.

Wir haben Menschen, die können nicht lesen.

Wir haben Blinde, Gehörlose und welche die unsere Sprache nicht verstehen.

Wir haben Menschen die können sich weder Fernseher noch Zeitung leisten.

Wir müssen den Menschen die Informationen bringen – Verständlich, anschaulich und plausibel.

Hier ist Aufmerksamkeit, Sensibilität  und Kreativität gefragt!

Dass viel mehr geht, werden die Kampagnen der kommenden Bundestagswahl zeigen.

Es werden wieder Briefe und Flyer in jedem Briefkasten zu finden sein und weil die Reklametafeln nicht ausreichen, werden allerorts noch Plakate positioniert. Zusätzlich werden auch noch diverse Wahlwerbevideos im Fernsehen und im Netz zu sehen sein.

Die bisher größte Präventionskampagne „Gib Aids keine Chance“ war für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein voller Erfolg.

Das entscheidende Ergebnis der 1987 gestarteten Präventionskampagne = Deutschland schützt sich vor HIV.

Wir können es und es wäre an der Zeit und dringend angezeigt, schnellstens die größte Präventionskampagne aller Zeiten gegen Corona zu starten, damit auch wirklich jeder erreicht wird, jeder es versteht und jeder mitmacht und sich schützt.

Wer sich schützt, der schützt auch andere.

Es gibt viele gute und kreative Werbe- und Event Spezialisten die hier sicherlich gern und sofort zielführend unterstützen würden. Außerdem würde jeder Auftrag der stark gebeutelten Sparte gerade jetzt sehr helfen. Unabhängig davon sollte man nichts unversucht lassen.

Die bekannten Werbekanäle und die bereits vorhandenen und bis zur Bundestagswahl in den Regalen schlummernden Wahlwerbeträger könnten hierfür auch genutzt werden.

Die fleißigen Wahlhelfer unserer renommierten Parteien wissen auch, wo diese zu positionieren sind. Hier fehlt nur noch der kreative Aufdruck.

Persönliche Informationen und Hinweise über den Briefkasten erreichen jeden.

Viel besuchte Internetseiten von Amazon bis Zalando könnten Hinweise einblenden.

Auch die Auftraggeber der Werbespots von Automobilen bis Zahnpasta könnten sich beteiligen.

Umso mehr sich schützen umso weniger muss reguliert werden.

Jeder Tag der vergeht kostet Menschenleben.

Jeder Tag im Lockdown zerstört Existenzen, macht Unmut in der Bevölkerung und kostet mehr, als eine gut angelegte Präventionskampagne gegen Covid-19.

Jedes Abwarten hat unverzeihliche Folgen!

Es lohnt sich zumindest mal darüber nachzudenken.

Vielleicht ist es aber auch schon der Beginn einer Präventionskampagne.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Dossier als PDF anschauen / herunterladen

 

Hinweis & Quellen

Die zur Verfügung stehenden Daten wurden mit größtmöglicher Sorgfalt verarbeitet.

Quellen:

– Tägliche Zahlen des RKI – Robert Koch-Institut

Lage und Situationsberichte des RKI

DESTATIS Statistik Dossier: Daten zur COVID-19-Pandemie – Ausgabe 01/2021 

Tagesreporte aus dem DIVI-Intensivregister

Klinik-Monitor Deutschland – Weltweit

Versteckte Triage? – Das Sterben der alten Menschen – ZDF

1 Kommentar

  1. Das sind mal die Fakten auf den Punkt gebracht!
    Leider ist es so das jeder, der eine Chance sieht für sich und seine Firma die Existenz zu sichern indem er sich um Corona Maßnahmen drückt oder Ausnahmen und Zugeständnisse bekommt, es auch versucht ! Leider auch Nachvollziehbar ! Ich verstehe nicht warum wir Wochen und Monate brauchen die Neuinfektionen zu senken ! Mit einem wirklichen starken effektiven Lockdown mit Ausgangsperren , müsste doch nach 3 Wochen alles im Griff sein ! Warum nicht ? Wegen Ignoranten und Leugnern und Verharmlosern und Widerstand der Wirtschaft ! Kapitalismus geht vor Solidarität und Verantwortung! Leider machen viele Politiker halt mit um ihre Klientel zu bedienen ! Wir stecken halt in einer Demokratie, die bei solchen Situationen eben ihre Nachteile hat ! Ich werde weiterhin versuchen jeden der Corona nicht Ernst nimmt versuchen zu erklären wie wichtig das ist das auch er mit macht ! Auch wenn er / sie meint unverwundbar zu sein , auch wenn er/ sie nicht persönlich daran erkrankt letztendlich dafür mit barer Münze auch dafür bezahlt !

Schreibe einen Kommentar

© 2021 Holger Sprenger

Designet by INMOTEK — Rewritten by Holger SprengerHoch ↑